Hallo

Dank für Ihren Besuch. Ich habe auf dieser Webseite Informationen zu meinen beruflichen Tätigkeiten zusammengestellt. Wenn Sie ine Frage haben, freue ich mich über Ihre Mail: info@michaellang.ch

Zu finden bin ich auch auf Facebook. Instagram. Twitter. Linkedin.

 Merci. Wünsche Gutes

Michael Lang 

Foto Michael Lang 2021
Foto Michael Lang 2021

Aktuell. UEFA-EM 2020/2021 "Dr Füessball"

 

KINO-Kultur-Tipp 2021

Vertrauen Sie mit. Ich weiss, was ich empfehle

SPAGAT von Chistian Johannes Koch

Lesen Sie meine Besprechnung eines aussergewöhnlichen Filmdebüts im JOURNAL21

FUSSBALL-EM 2020: Ein WIEDERLESEN mit meiner "Füessball-Ode" (Erschienen "90 Minuten"; Hrsg. Ricco Bilger Zürich, 2008). "PLEASE LET ME INTRODUCE MYSELF. Ich werde getreten, gestossen, geschleudert, eingeworfen, abgeworfen, geschlenzt, angeschnitten, geköpfelt, aufgepumpt, blutbefleckt, mit Dulix getränkt, hundscheisseverschmutzt, von Katzen geleckt, platt gesessen, durchgelassen oder festgehalten. Klebe magnetisch am Fuss, werde weggefaustet, hechtgeköpfelt, Volley genommen, im Fallen rückgezogen, spitzgekickt, Aussenrist gepasst, Innenrist geschoben, an die Latte gelupft, an den Pfosten gedonnert, direkt gespielt, abgelenkt, als Penalty verwandelt, absatzgekickt, gedribbelt, verpasst, doppelgepasst, kurzgepasst, fehlgepasst, quergespielt, ins Aus geschubst, ins Abseits gezirkelt, mit dem Fuss gestreichelt, saubergerieben, geflankt, jongliert, handgespielt, geküsst, gequetscht, weggeworfen, liegengelassen, vergessen, geklaut, als Kerze zum Himmel gesandt, im Trikotschweiss gebadet. Ich werde neu erfunden, ausgetauscht, gesucht, verloren, gefunden, verflucht, angehimmelt, beschworen, verregnet, sonnenverbrannt, windverweht, freigestossen, mit der Brust gestoppt, verstolpert. Und signiert. Ich spreche alle Sprachen und die Luft geht mir nie aus.

Ich bin das Herzstück der schönsten Nebensache der Welt. "Dr Füessball"

FILM. ETE 85 (Regie: François Ozon): "1985, im Sommer in einem Badeort an der französischen Normandie-Küste. Disco-Groove-Ära. Der recht naive Teenager David gerät beim Segeln in Seenot und wird vom etwas älteren, ziemlich durchtriebenen Alexis gerettet. Wie im Zeitraffer bahnt sich eine homoerotische Beziehung an, was Aficionados des stets anregenden Filmkünstlers François Ozon nicht erstaunt.

So wenig wie die Tatsache, dass das bloss der Anfang eines komplexeren Plots ist: Im hippen «Sex, Drugs and Rock’n’Roll»-Ambiente wird es für die krass verschätzelten grossen Buben bald eng, weil eine androgyne Engländerin in die Zweierkiste drängt... weiter